Germany needs more entrepreneurs. But even though recent surveys agree that 25% to 30% of young scientists have good chances for creating a start-up, only 5% currently dare to take this step. In our ongoing series, Next Wave Germany and the Berlin Institute of Entrepreneurship have invited leading experts to discuss ways in which the culture of entrepreneurship can be fostered at German universities. This week, Willie K.M. Dieterle, who teaches business economics at the University of Applied Sciences in Wildau, Germany, tells us why universities should establish Centers of Entrepreneurship and what will be crucial for the success of such a newly founded center.

Um die an Hochschulen initiierten Aktivitäten einer Entrepreneurship Education zu effektivieren, wird die Entwicklung und Etablierung von hochschuleigenen Centers of Entrepreneurship empfohlen. Diese Kristallisationskerne haben das Ziel, das vorhandene Gründungspotenzial zu motivieren und zu qualifizieren, um einen nachhaltigen Gründungserfolg in der jeweiligen Hochschulregion zu gewährleisten.

Eine breit angelegte inhaltliche und infrastrukturelle Fundierung dieser Konzeption setzt voraus, dass durch das Center-Management folgende Module entwickelt werden:

  • Curriculum

    Fachbereichsinterne Lehrveranstaltungen in allen Studiengängen; fachbereichsübergreifende Gründerseminare zur Bildung interdisziplinärer Teams und Erarbeitung tragfähiger Unternehmenskonzepte.

  • Coaching

    Projektbezogene Unterstützung von Gründungsunternehmern in allen Phasen der Gründungsentwicklung (Geschäftsidee, Business-Planung, Realisierung, Frühentwicklung). Coachingleistungen sollten auch auf studentischer Ebene angeboten werden; ein erfolgreiches Modell ist in diesem Zusammenhang vom City of Talents e.V. entwickelt worden (city-of-talents.de).

  • Bibliothek

    Aufbau einer Bibliothek hinsichtlich gründungszentrierter Themen, insbesondere in den hochschulrelevanten Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkten.

  • Labor / Werkstatt

    Eine "Werkstattatmosphäre" führt zu funktionsgerechten, praxisnahen Gründungsarbeitssituationen. Neben einer moderationsgerechten Ausstattung sollten die notwendigen elektronischen Medien vorhanden sein.

  • Partner-Netzwerk

    Über ein Partner-Netzwerk, das die unterschiedlichsten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereiche umfasst, können alle erforderlichen Beratungsleistungen weitgehend aus einer Hand angeboten werden.

  • Begleitforschung

    Durch eine kontinuierliche Begleitforschung können die bestehenden Konzeptionen und Vorgehensweisen zur Forcierung und Stabilisierung von Unternehmensgründungen ständig weiterentwickelt werden.

  • Förderer / Sponsoren

    Eine aktive Beteiligung kompetenter und einflussreicher Personen und Institutionen kann wirksame Entwicklungsimpulse und Initiativen begründen.

  • Internetauftritt

    Damit kann eine Informations- und Präsentationsplattform für Gründer und Netzwerkpartner geschaffen werden, die eine zeitnahe Kommunikation ermöglicht. Hierzu gehört auch eine Ideen-, Kontakt- und Jobbörse.