M athias Schäfer is a physics and mathematics teacher and pedagogic director of the German Space Center's (DLR) DLR_School_Lab in Göttingen. In this article, he writes about his duties at the School_Lab. Students learn about physics and are taught by young researchers. The interaction is often mutually beneficial -- young researchers find the contact with young people who are excited about science very rewarding, as Next Wave found out when we visited the DLR_School_Lab. Given the fact that Germany faces the problem that not enough young people are interested in scientific careers as Next Wave has reported recently, the lab's work is extremely important.

"Raus aus der Schule - Rein ins Labor" unter diesem Motto lädt das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V. (DLR) Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe weiterführender Schulen in den DLR - Standort Göttingen ein. Gemeinsam mit Wissenschaftlern führen die Jugendlichen an einem oder mehreren Tagen eigenständig interessante Experimente zur Flug- und Strömungsphysik u.a. an High-Tech-Geräten wie Laserapparaturen, Hochleistungskameras oder verschiedenen Strömungskanälen in authentischer Forschungsumgebung durch. Das DLR_School_Lab ist ein Projekt für Schulen, das den naturwissenschaftlichen Unterricht ergänzt und den Besuchern spannende Einblicke in die Welt der Luft- und Raumfahrt bietet. Darüber hinaus erhalten die Schülerinnen und Schüler auf diese Weise Informationen über den Berufsalltag von Physikern und Ingenieuren und Kenntnisse über aktuelle Fragen und die gesellschaftliche Relevanz der Forschung. Das DLR will damit einen Beitrag zur Berufsorientierung leisten und zugleich vermitteln, wie interessant naturwissenschaftliche Forschung sein kann.

Strömungsphysikalische Phänomene, praxisnahe Beispiele aus dem Alltag und aktuelle Probleme der Forschung werden in den fünf Themenbereichen Kräfte, Strömungen, Wirbel, Schwingungen und Messtechnik thematisiert.

Warum fliegt ein Flugzeug?

Warum haben Golfbälle Dellen?

Was verursachen Wirbel auf dem Flughafen?

Wie strömt Luft durch eine Blockflöte?

Wie platzt ein Luftballon?

Diese und andere Fragen wecken die Neugier und die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler und laden sie ein, die Welt der Strömungsphysik experimentell zu entdecken.

Im DLR_School_Lab stehen Arbeitsplätze und modernste Geräte zur Verfügung, über die Schulen nicht oder nur unzureichend verfügen. Jugendliche entdecken und verstehen physikalische Phänomene, erkennen die Möglichkeiten und Anwendungen der Technik und verlieren ihre Berührungsängste zum Physikunterricht. Wir möchten bei den Schülerinnen und Schülern Interesse für Naturwissenschaften wecken und ihnen gleichzeitig die Notwendigkeit eines verantwortungsbewußten Handels in einer technisch und naturwissenschaftlich orientierten Welt verdeutlichen.

Aufgrund der großen Resonanz bei Schulgruppen ist unser Projekt nach dem Beginn einer Pilotphase im Juni 2000 als EXPO - Projekt im Rahmen der Weltausstellung in Hannover zur Förderung des Nachwuchses in den Ingenieurwissenschaften für weitere drei Jahre geplant. In einer Woche besuchen durchschnittlich 2 -3 Schulklassen aus allen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland sowie aus Österreich, Polen und England unsere Einrichtung. Dabei werden Programme für Besuchergruppen auch in Zusammenarbeit mit dem X-LAB Projekt der naturwissenschaftlichen Fachbereiche der Georg-August-Universität zu Göttingen abgestimmt. Neben den DLR-School_Lab - Experimenten werden zusätzlich Segelfliegen mit der Flugwissenschaftlichen Fachgruppe des DLR Göttingen, Flugmodellbau und Projekte im Funklabor des DLR angeboten. Die Schüler finden die Angebote ausgesprochen interessant und insbesonders viele Mädchen werden plötzlich zu begeisterten Experimentatorinnen.

Für die Planung und Durchführung der Schulbesuche stehen ein Projektteam bestehend aus Projektleitung, pädagogischer Leitung, Wissenschaftlern und wissenschaftlich-technischen Hilfskräften für die Einrichtung der Experimente zur Verfügung. Schülerbesuche werden inhaltlich und didaktisch mit den begleitenden Lehrern vorbereitet. Alle Aufnahmen und Messergebnisse werden auf einer CD-ROM gespeichert und den Besuchern zur Nachbereitung im Unterricht zur Verfügung gestellt.

Als Physiklehrer der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Göttingen bin ich seit Februar dieses Jahres mit einer halben Stelle zum DLR abgeordnet worden. Als menschliche Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Schule bin ich u.a. für die Kontaktaufnahme zu den Schulen, die Ausarbeitung und Erstellung didaktischer Konzepte und Materialien zu neuen Experimenten sowie für die Ausarbeitung pädagogischer Vorträge im Rahmen des DLR_School_Lab verantwortlich. Ein Lehrerarbeitskreises ?Das fliegende Klassenzimmer", der derzeit aus 15 Lehrern besteht, erarbeitet zusammen mit mir weitere Angebote, die den Curricula der Kultusministerien entsprechen. Die geplanten Experimente sollen die physikalischen Unterrichtsthemen Mechanik, Akustik und Schwingungen geeignet ergänzen. Wichtig ist die Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern, um komplexe physikalische Zusammenhänge durch didaktische Reduktion für Schüler verschiedener Jahrgangsstufen verständlich darzustellen und Fragestellungen an die Unterrichtskonzepte der Lehrer anzupassen.