Lust auf einen Auslandsaufenthalt in Singapur? Wer an einer deutschen Universität studiert oder forscht und durch unser Feature auf den Geschmack gekommen ist, findet hier ein paar Informationen, die wir speziell für unsere deutschen Leser zusammengestellt haben.

Wie ist die wirtschaftliche Lage in Singapur? Wie ist das Klima? Allgemeine Informationen zu diesen Fragen in deutscher Sprache bietet z.B. das Auswärtige Amt an. Sehr empfehlenswert für Fragen dieser Art ist auch die "Singapore WWW Virtual Library" der Universität von Berkeley in Kalifornien.

Die Grundlage für akademische Beziehungen zwischen der Republik Singapur und der Bundesrepublik Deutschland sind mehrere Abkommen, die den Austausch von Wissenschaftlern auf verschiedene Weise fördern sollen. Das Kulturabkommen von 1990 sieht im Bereich Bildung und Wissenschaft vor, den Austausch und gegenseitige Besuche von Wissenschaftlern zu unterstützen, die Beziehungen der Universitäten beider Länder zu fördern sowie Regelungen zur Anerkennung von Abschlüssen zu treffen und Stipendien zu vergeben. Ähnliche Ziele verfolgt eine gemeinsame Erklärung über partnerschaftliche Zusammenarbeit von 1998.

Auch der Deutsche Akademische Austauschdienst ( DAAD) hat Abkommen mit der Nanyang Technical University ( NTU) und der National University of Singapore ( NUS) getroffen, die den Austausch von wissenschaftlichem Personal ermöglichen sollen. Zwischen der DFG und dem National Science and Technology Board in Singapur gibt es ebenfalls ein "Memorandum of Understanding" über gemeinsame Forschungsvorhaben und Erleichterung des gegenseitigen Austauschs.

Wichtigster Anlaufpunkt beim DAAD ist sicherlich die Stipendiendatenbank, in der nach wissenschaftlichen Disziplinen geordnete Informationen über Fördermöglichkeiten für Studierende, Graduierte und Postgraduierte abrufbar sind, wie sich Auslands- oder Forschungsaufenthalte oder Praktika finanzieren lassen. Über diese Datenbank gelangt man automatisch auch zu den Angeboten anderer Fördereinrichtungen, wie z.B. der DFG.

Auf Ebene der deutschen Universitäten existieren mehrere individuelle Abkommen mit der NUS, Austauschprogramme auf verschiedenen Ebenen zu initiieren. Darunter befinden sich die Universitäten in Darmstadt, Köln, München ( TU und Uni), Wuppertal, Aachen, Stuttgart, TU Hamburg-Harburg. * Nähere Informationen gibt es bei den Akademischen Auslandsämtern der Universitäten.

Derzeit gibt es gemeinsame Pläne zur Errichtung einer deutsch-singapurischen Technischen Universität unter Beteiligung der TU München und des DAAD in Deutschland sowie der NUS und des NSTB in Singapur.

Es existieren mehrere Angebote für Industriepraktika. Studenten aus Singapur können in Deutschland, u.a. bei BASF und Daimler Chrysler, ein Praktikum leisten. Industriepraktika für deutsche Studenten in Singapur gibt es auch - Siemens bietet jedes Jahr fünf Studenten der TU München die Möglichkeit, ein Semester in Singapur zu studieren und anschließend ein sechsmonatiges Industriepraktikum bei Siemens Singapur abzuleisten. Informationen hierzu gibt es beim DAAD bzw. der TU München.

* Anmerkung des Redakteurs: Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wurde nach bestem Wissen erstellt. Universitäten, Fachhochschulen oder Forschungseinrichtungen, die Austauschprogramme mit singapurischen Fakultäten betreiben, können gerne eine E-mail an mich schicken, um Ergänzungen vorzunehmen.