Die Probleme der deutschen Forschung liegen nicht im Geld, sondern in der Vergabe desselben - das meint zumindest der Freiburger Siegfried Bär, der bereits als Autor des Buches ?Forschen auf deutsch" für Aufsehen sorgte. Und damit es bei der Vergabe der Gelder in Zukunft für bislang ratlose junge (aber auch gestandene) Wissenschaftler ein wenig einfacher wird, hat Bär ein weiteres Buch geschrieben, das soeben erschienen ist: ?Im Reiche der Propheten."* Eine Marktlücke - denn bisher gibt es kaum Literatur darüber, wie man in Deutschland als junger Wissenschaftler an ausreichend Geld für seine Forschungsvorhaben kommt.

Grundlage für Bärs Werk ist eine vom ihm verfaßte Serie, die unter dem ?Haste mal 'ne Mark" lange Zeit in der Zeitschrift ?Laborjournal" erschien. Nun gibt es diese Serie komprimiert als Buch für potentielle Antragsteller, die sich auf den langen Weg durch die Instanzen deutscher Forschungsförderung begeben wollen. Aber auch für diejenigen, die diesen Leidensweg bereits hinter sich haben oder mittendrin sind, stellt das Buch eine abwechselungsreiche Aufheiterung dar -- man bekommt so wenigstens nicht den Eindruck, man sei der einzig Leidende.

Wie ein roter Faden -- wohl nicht zuletzt auf Grundlage des eigenen, reichhaltigen Erfahrungsschatzes des Autors -- zieht sich ein zynischer Unterton durch das gesamte Buch. Dies wirkt sich sehr erfrischend auf den Schreibstil aus -- besonders, wenn man ihn mit dem Bürokratendeutsch der Antragsformulare bei den Förderinstitutionen vergleicht. Wer will es dem Autor auch verdenken, denn schließlich hat man im Alltag des deutschen Förderwesens in der Regel wenig zu lachen.

Der große Pluspunkt des Buches ist auch, daß genau dieser Alltag ausführlich geschildert wird. Dies macht es dem Leser einfacher, sich ein genaueres Bild davon zu machen, was hinter den grauen Mauern der Institutionen deutscher Wissenschaftsförderung eigentlich passiert. Das Gesamtbild bleibt trotz allen Zynismus immer sachlich und nüchtern.

Das Buch ist in mehrere Abschnitte unterteilt, in denen die Fördermechanismen der großen Einrichtungen -- DFG, verschiedene Stiftungen, BMBF, EU, EMBO -- ausführlich erläutert werden. Der Autor beschreibt nicht nur, wieviel Geld es gibt, sondern auch, was man genau tun muß, um das Geld letztendlich auch zu bekommen. Weitere Hintergrundinformationen, z.B. zur Geschichte der Institutionen oder einzelner Programme, runden den Inhalt ab. ?Im Reiche des Propheten" kann zwar das Antragschreiben nicht ersetzen, aber es zumindest einfacher machen. Nach dem Lesen des Buches hat man (zumindest subjektiv) einen besseren Eindruck davon, was bei der Antragstellung eigentlich erwartet wird.

Zwei kleine Schönheitsfehler hat das Buch, über die man aber im Zweifelsfall hinwegsehen sollte. Erstens ist es primär für Biowissenschaftler geschrieben. Stipendien von der EMBO sind für andere Wissenschaftsdisziplinen wohl kaum zugänglich. Einen Ausgleich dafür aber bieten die umfangreichen Abhandlungen über die DFG und die Stiftungen, denn diese Fördermechanismen sind in der überwiegenden Mehrzahl der Fälle für Wissenschaftler aus allen Disziplinen zugänglich. Des weiteren nagt im Zeitalter des Internets natürlich der Zahn der Zeit an diesem Buch: alles ist vergänglich, auch in der Wissenschaftsförderung. Ein kleines Beispiel: Die Stipendienhöhen sind noch in DM angegeben, was aber auch daran liegen kann, daß die genauen Summen in Euro zum Zeitpunkt der Drucklegung gar nicht festgestanden haben. Aber andere, wichtige Vorgaben können sich ändern. Der Autor hat prophylaktisch die Links zu den entsprechenden Internetauftritten der Förderinstitutionen mit aufgelistet. Bleibt also zu hoffen, daß diese Links sicht nicht verändern.

Trotz alledem bietet das Buch eine hervorragende Orientierung im Bereich der deutschen Wissenschaftsförderung. Wer mehr wissen will, kann sich nicht zuletzt mit Hilfe des Internets weiter informieren. Wer an Kleinigkeiten wie den von mir beschriebenen scheitert, sollte vielleicht gar nicht erst anfangen, sich für eine Forscherkarriere zu interessieren.

* Bär, Siegfried: Im Reiche der Propheten. Erschienen im Lj-Verlag. Zu beziehen über den Lj-Verlag, Alte Straße 1, 79249 Freiburg. Bestellung per email: verlag@laborjournal.de oder online. Das Buch kostet ? 20,35 inklusive Versandkosten.